Posted on

Die Digitalisierung schreitet voran und so sind immer mehr Menschen einer erhöhten Bildschirmzeit auf der Arbeit und auch in der Freizeit ausgesetzt. Welche Auswirkungen das blaue Bildschirmlicht auf unseren Körper und unsere Haut hat, erfahren Sie in diesem Beitrag.

HEV-Licht lässt die Haut altern

Das blaue Bildschirmlicht wird auch als HEV-Licht bezeichnet. HEV-Licht steht für High Energy Visible und geht von technischen Geräten wie Smartphones, Tablets, Computer und Fernseher aus. Mittlerweile sind wir täglich dem blauen Licht ausgesetzt. Durchschnittlich schauen Menschen allein 3–5 Stunden nur auf das Smartphone. Wenn man dann noch einen Bürojob am Computer hinzuzählt, summieren sich die Stunden am Bildschirm auf bis zu 13 Stunden pro Tag. Die Zeit am Bildschirm zeigt sich auch in unserer Haustruktur.

HEV-Licht hat nachweislich negative Auswirkungen auf die äußerste Hautschicht. Die Folge? Der Hautalterungsprozess wird beschleunigt. Zudem wird der Teint fahler und kann sogar Pigmentflecken davontragen. Des Weiteren wird die Haut durch eine erhöhte Bildschirmzeit trockener.

Indirekte Auswirkungen auf die Haut: Blaulicht stört den Schlaf

Blaulicht wirkt sich nicht nur direkt auf unser Erscheinungsbild aus, sondern auch indirekt. Wenn wir im Bett das Handy zücken und noch ein bisschen in den besten Online Casinos zocken, werden wir nicht nur wacher – auch unser Schlafrhythmus leidet. Dies liegt daran, dass das Blaulicht ebenfalls unseren Hormonhaushalt beeinflusst. So wird das Schlafhormon Melatonin durch das Bildschirmlicht gehemmt.

Die Folge sind Schlafstörungen sowie ein müder und fahler Teint.

So können Sie die Haut pflegen

Die Arbeitszeit am Bildschirm können wir in den meisten Fällen nicht verkürzen. Es ist uns aber möglich, unsere Haut entsprechend zu pflegen, um so einer trockenen Haut und Alterungsprozessen entgegenzuwirken.

Die Kosmetikindustrie befasst sich mittlerweile intensiv mit dem blauen Licht. Speziell konzipierte Anti-Blue-Light-Produkte können Verbraucher bereits im Handel kaufen. Diese wirken effektiv gegen das blaue Licht und können zumindest den Alterungsprozess verzögern. Welche Auswirkung die Kosmetik langfristig auf unsere Haut hat, kann noch nicht gesagt werden. Dafür ist die Forschung bezüglich des blauen Lichtes noch nicht ausreichend fortgeschritten. Die Zeit wird also zeigen, ob sich das Eincremen gelohnt hat.

Die Anti-Blue-Light-Produkte enthalten oftmals Inhaltsstoffe wie Hyaluron und Aloe Vera. Während Aloe Vera feuchtigkeitsspendend und entzündungshemmend wirkt, ist Hyaluron ein effektiver Anti-Aging-Wirkstoff. In Kombination wirken die Produkte daher besonders gut.

Wir können Ihnen zudem empfehlen, zu biozertifizierter Kosmetik im Bereich Blue-Light zu greifen. Zwar ist auch hier die Forschung nicht weiter fortgeschritten, aber der eigenen Haut können Sie mit pflanzlichen Inhaltsstoffen nur Gutes tun.

Schöne Haut dank gesunder Ernährung

Anti-Blue-Light-Schäden können Sie übrigens auch mit einer gesunden Ernährung vorbeugen. Stilles Wasser, frisches Gemüse und Obst sowie stoffwechselankurbelnde Gewürze wie Kurkuma können die Haut von innen schöner und praller machen, und das durch schnelle und einfache Mineralien- und Vitaminkicks.

Fazit

Wir können uns nicht zu 100 % vor den Gefahren des Bildschirmlichts schützen. Dafür ist unser Leben schon zu sehr auf die Bildschirme dieser Welt ausgerichtet. Es ist uns aber möglich, Präventivmaßnahmen zu treffen, um uns auf die beste Weise vor den negativen Effekten des Blaulichts zu schützen. Kosmetik, eine gesunde Ernährung, Fitness und bewusste bildschirmfreie Zeiten im Alltag können den Prozess der Hautalterung verlangsamen. Nehmen Sie einfach einmal ein Buch in die Hand und nicht den E-Book-Reader und gehen Sie spazieren oder raus in die Natur, und zwar ohne Handy – so kommen Sie gar nicht erst in Versuchung.

Es ist Okay, dass wir mit den Versuchungen des Bildschirmes leben und diesen auch privat oder beruflich nachkommen. Solange Sie wissen wie Sie Ihre Haut schützen können, sind Sie auf der sicheren Seite.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.